GEOWISSENSCHAFTEN

IN NEUEN MAUERN

Wandel eines Gebäudes
von militärischer Nutzung zu wissenschaftlicher Forschung

Jörg Erfurt

Ab September 2003 ist der Fachbereich Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität aus dem Innenstadtbereich in frisch sanierte Gebäude am Campus Heide in den nördlichen Teil von Halle ziehen. Damit ergaben sich nicht nur verbesserte Arbeitsbedingungen für die im Institut für Geographie und Institut für Geologische Wissenschaften tätigen Geowissenschaftler sondern auch neue Nutzungsprofile für zwei historische Gebäudekomplexe unserer Stadt:

Am alten Standort, der Residenz Kardinal Albrechts aus dem 15. Jahrhundert, soll auf Beschluss des Rektorats ein naturwissenschaftliches Universitätsmuseum entstehen.

Am neuen Standort, einem ehemaligen Kasernenkomplex der Deutschen Wehrmacht, wurde (und werden) militärischer Bauten einer zivilen Nutzung zugeführt. Die folgenden Seiten sollen über den Hergang dieses bemerkenswerten Wandels berichten.


Gestaltung des Innenhofes des neuen Gebäudekomplexes


 Seitens der Universität Halle mit der Organisation des Bauablauf beauftragte Stellen:
  Abt. 4,2 Bau und Liegenschaften der Universität Baukommisssion des FB Geowissenschaften
    Herr J. Simon
Telefon: (0345) 55-21 488
Telefax: (0345) 55-27 100
Dr. J. Erfurt
Telefon: (0345) 55-26 118
Telefax: (0345) 55-27 530
 
  Fachplanungsbüros Ausführende Firmen

Etappen der Wandels:

Ausgangspunkte für das Bauvorhaben
Planungphase
Bauphase
Beginn der Nutzung
Eröffnung
Oktober 2006

© 2003-2006 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Geowissenschaften